Freitag, 27. Januar 2012

Erotik, nur was für ganze Frauen und echte Kerle?

Immer wieder erlebe ich, dass sobald das Wort Erotik fällt, sich erwachsene Menschen in pubertierende Jugendliche verwandeln. Mit der Aussage, die schreibt doch so Bücher, werde ich regelmäßig auf die eine oder andere Weise konfrontiert. Die schreibt Erotikbücher, scheint unaussprechlich zu sein.

Jemand hat es letztens auf den Punkt gebracht: Erotische Romane, zu kaufen und gierig zu verschlingen, wäre wie ein Besuch bei einer Fastfoodkette, alle rennen hin, essen dort, wollen es aber niemals zugeben, dass sie nur einen Fuß in das schreckliche Höllenloch gesetzt haben. Anscheinend benötigt Mann oder Frau Mut, um es zuzugeben: Ja, ich lese Erotikbücher und ich esse ab und zu einen Hamburger.

Was geschieht, wenn man es zugibt? Wird man aus der Stadt gejagt? Erscheint ein Mal auf der Stirn in der Form eines nackten Hamburgers ?

Glaubt dann jeder, die denkt den gesamten Tag nur an Sex? Ob man diese Fantasien ebenso erweckt, falls man mit Leidenschaft Krimis liest / schreibt? Die denkt den ganzen Tag nur daran, Menschen umzubringen.

Die Buchhandlungen gehen mit dem verschämten Trend. Die schmutzigen Bücher werden gar nicht geführt oder prüde in der hintersten Ecke versteckt, wenn sie denn überhaupt welche führen. Ausnahmen existieren natürlich.

Aber es gibt sie die mutigen Frauen und Männer, die dazu stehen, gern in erotischen Welten zu versinken. Die sich trauen Rezensionen und E-Mails zu schreiben, die bei FB Kommentare hinterlassen, die mir freudige Grinser auf das Gesicht locken, mich zum Nachdenken ermuntern, mich unterstützen bei dem Bestreben, verführerische Worte zu verfassen, die anregen, unterhalten und positive Gefühle hervorrufen. Die ganz offen in einem Buchladen, diese bösen Bücher in die Hand nehmen, sie zur Kasse tragen und kaufen :o)


Sinnliche Grüße

 Und ja, ich gehe ab und zu, zu der Fastfoodkette :o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen