Montag, 16. April 2012

Neugikeiten und Midlifecrisisbekämpfung

Meine lieben Leserinnen und Leser


Manche Zeilen werfen wunderbare Schatten voraus. In den Schattenzeilen ist eine sehr schöne Rezi zu Verführung und Bestrafung erschienen. Vielen Dank liebe Donna. Schaut doch mal in dem Forum vorbei.

Immer wieder werde ich gefragt, wann denn endlich der Federzirkelteil mit Miles Sullivan erscheint. Ungeduldig wird auf den Kalender geschielt, denn der Frühling sei doch bald um :o) und keine Vorschau weit und breit. Alles nimmt seinen Lauf.

Meine Lieben, habt noch ein wenig Geduld, alles liegt in den fähigen Händen von Plaisir d’Amour. Bald erscheint hoffentlich eine Vorschau mit einer Leseprobe, um die erste Neugierde zu stillen.

Was die Zukunft noch mit den Maestros des Federzirkels vorhat? Wer weiß das schon. Treue Leserinnen wünschen sich einen Teil mit Ricardo :o). Vielleicht geht der Wunsch im nächsten Jahr in Erfüllung, ich hätte da so eine Idee …

Zurzeit arbeite ich an einem erotischen Roman außerhalb des Federzirkels. Ich könnte mir vorstellen, und hoffe es, dass Euch auch diese Master gefallen werden und ihr das Liebespaar in Eure Herzen schließt. Wir werden sehen :o)


Auch eine Autorin schreibt und arbeitet nicht nur. Die Midlifecrisis packt mich mit groben Händen und was tut Frau, um dem entgegenzusteuern? Sie kauft sich ein neues Fahrrad.

Schatzi hat mir nahegelegt, mir diesmal kein Mountainbike zu kaufen. Ich sollte mir doch lieber ein verkehrtaugliches Damenrad kaufen. Schließlich würde ich ja nicht jünger werden und nicht in alle Ewigkeiten meine Beine beim Aufsteigen so problemlos in diese Höhe schwingen können. Mein Blick trifft ihn wie ein Messerwurf.

Im Radgeschäft angekommen, steuert er schnurstracks auf Hollanddamenräder mit Körbchen zu. Nur über meine Leiche. Ich schiele sehnsüchtig zu den Mountainbikes.

„Kuck mal, die haben einen tiefen Einstieg, fünf Gänge und einen Rücktritt.“

Ich werfe ihm den dunkelsten, schmutzigsten, finstersten Blick zu, den ich aufbringen kann.

„Oder wie wäre es mit einem E-Bike!“, verkündet er strahlend.

Schatzi weiß wohl nicht, mit wem er es zu tun hat. Ich entwerfe geistig ein 0,99 Euro E-Book, mit dem Titel „Der Gefangene der Amazonen, bestraft ihn härter“ von Linda P. Oppen. Der Titelheld, der zufällig Ähnlichkeit mit Schatzi hat, leidet sehr bis zu seinem Ende. SEHR.

Ein junger Verkäufer kommt auf uns zugetrabt. OK, Kleiner, wenn du mir jetzt auch ein E-Bike andrehen willst, bekommst du eine Nebenrolle, die innerhalb der ersten fünfzehn Seiten zu Tode geppppiiiieeeept wird.

„Kann ich Ihnen helfen? Sie suchen doch bestimmt ein sportliches Rad? Wie wäre es mit einem Crossbike?“

Ich halte mich gerade noch davon ab, ihm um den Hals zu fallen und sehe triumphierend zu Schatzi. Der bekommt keine selbst gebackenen Waffeln dieses Wochenende. Fieser Kerl.

Ich schwinge mein Bein, noch immer Mountainbikemäßig über das Rad, und merke bereits beim Losfahren, dass ich mich verliebt habe. Es fährt sich großartig. Und das Beste; es hat eine ein- und ausschaltbare Federgabel, hat Standlicht und einen Ständer (das Fahrrad), ganz viele Gänge und ist im Preis runtergesetzt. Und es hat keinen Korb, weder vorne noch hinten, ätschibätschi, Schatzi. Es ist auch nicht gelb, sondern schwarz und hat keinen Kettenschutz mit Blümchen drauf.

Mist, mein Helm ist blau.

OK, nach der ersten langen 45 km Fahrt auf dem neuen Sattel hatte ich es kurzfristig nicht mehr so lieb. Ich fühlte mich, als ob alle Maestros des Federzirkels über mich hergefallen seien und Kat Marcuse auch noch Master Simon vorbeigeschickt hätte, nur um sicher zu gehen :o)

Zwinkernde Grüße

Linda

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen