Samstag, 18. Mai 2013

- Vom Winde versohlt*- und alles ist wie Shades of Grey


*Ich leihe mir diesen herrlichen Titel von der bezaubernden Ivy Paul aus.

Ständig werden Vergleiche zu Shades of Grey gezogen und eine Vielzahl von Romanen wird mit dem Bestseller verglichen. Was soll ich sagen – es stimmt!

Ich habe gestern ein Backbuch aus dem Schrank gezogen. Köstliche Obsttorten*. Oder vielmehr, das Buch am Genick gepackt und es in die Küche gezerrt.

Ich muss sagen die Ähnlichkeit ist verblüffend. Ich habe einen Vertrag mit dem Gebäck abgeschlossen und es dazu verpflichtet, zu tun was ich will, demütig und brav.

Alle Zutaten mussten jungfräulich und frisch sein und von zarter Statur. Mir kommen keine Größe L Eier ins Haus.

Zuerst musste ich Eier schlagen, später Sahne, im englischen sagt man sogar *to whip cream*. Noch deutlicher geht es nicht. Und wie ich beides gepeitscht habe, mit Inbrunst. Das liegt bestimmt daran, dass ich als Kind zu viele Gewaltfilme gesehen habe: Dracula mit Christopher Lee und Frankenstein, sowie Tom und Jerry! Gewalt pur. Meine Lektüre von Grimms brutalen Märchen unterschlage ich am besten. Aber vor mir selbst kann ich es nicht länger verheimlichen. Da liegen die Wurzeln meiner perversen Romane! Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Deswegen schreibe ich Hard Pornos. Oh Gott!

Ich habe Butter in der Mikrowelle verflüssigt und sie mit Zucker schaumig geschlagen. Zuckerbrot und Peitsche! Ich habe alles miteinander vermengt und in eine Springform (Ring der O) gefüllt und mit meinem Brandzeichen im Ofen versehen.

Dort habe ich es gebacken, bis es jeglichen Widerstand aufgegeben hat, fluffig und formbar wurde.

Und dann die Erdbeeren, mit ihrer roten Farbe wie Blut. In der Mitte durchgeschnitten habe ich sie! Das liegt daran, dass ich den ganzen Tag nur an Sex denke, jedoch unerfüllt bin und irgendwo muss meine Energie hin. Einen Teil habe ich in die süßen Früchtchen gesteckt, den Rest verarbeite ich in einem weiteren Shades of Grey Abklatsch.

Ich wartete bis der Teig abkühlt, oopsss, ich meine vor Angst erstarrte, dann bearbeitete ich die sahnige Masse mit einem Paddel, auch genannt Teigschaber.

Ich verzierte den Kuchen mit den massakrierten Früchten und endlich meldete sie sich – meine innere Göttin, auch genannt *der Kleine Hunger*.

Und falls es noch niemand bemerkt hat, der Federzirkel ist in Wahrheit der Rat der Jedi Ritter. Schließlich zücken John Solo und Master Deando ständig ihre Laserschwerter.


Ich wünsche euch allen schöne Pfingsten und schreibe mit Inbrunst, voller Leidenschaft und einem Teller Erdbeeren, die neben mir stehen, weiter an *Touch of Pleasure*, während ich gleichzeitig Master Keith und Maestro Ricardo im Auge behalte.

Hey, ich bin eine Frau, ich kann das.

Sinnliche Grüße
Linda Mignani



Kommentare:

  1. Danke für diesen Erguss zum Frühstück.
    Fantastisch...

    AntwortenLöschen
  2. *vor Lachen wegbrech*
    SoG im Vergleich mit einem Backbuch? DAS ist herrlich *kicher*
    Allerdings habe ich jetzt Hunger. Du bist also echt eine fiese Sadistin ;)

    AntwortenLöschen
  3. Man nennt mich auch Christiane Grau. :o)

    AntwortenLöschen
  4. Hier muss man(n) Frau keine Kalorien zählen. Hmmmmmmmmmmmmmmmm.

    AntwortenLöschen