Mittwoch, 7. August 2013

Aus Kriegsbeute wird das Friedensgeschenk

Die achtzehnjährige Jungfrau Fia, die weder Auto noch Fahrrad fahren kann, wird nach Sumaria geschickt, um ein wertvolles Artefakt zu begutachten. Dieses gehört dem Milliardär Rasul, der ein paar Tage nach ihrem Eintreffen seinen Namen in Rosalie ändert.

Er verfällt ihrem Charme und Rosalie fällt es wie Schuppen von den Augen: Er ist eine perverse Sau (sorry, perverses Schweinchen). Daher verbrennt er alle Gerten im Palast, lässt die Sklavinnen frei und es dauert 1.200 Seiten bis er Liebe mit ihr macht. Natürlich in der Adam und Eva Stellung und kein Orgasmus für Fia. Sein Spaß hält sich auch in Grenzen.

Leider ist Fia gelangweilt, denn da hat sie sich doch mehr von versprochen und verlässt Rosalie.

Rosalie ist am Boden zerstört und schenkt ihr ein Shuttle. Leider ist Fia zu blöd, um es zu fliegen, probiert es trotzdem und verfliegt sich, da sie keine Karten lesen kann.

Das dauert noch mal 600 Seiten.


Fortsetzung im Oktober 2020.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. So muss ein BDSM-Roman sein - und nicht anders! Richtig demütigend 1.200 Seiten lang auf Sex zu warten und dennoch kein Orgasmus? Das ist pure süße Qaual. - Das ist sadistisch!
    Und Rosalie? Lesbische Fantasien? Muss natürlich mit rein!
    Hoffentlich bekommst du Linda keine gemeinen negativen Rezensionen wenn im ganzen Land halbnackte Ex-Sklavinne mit vielleicht noch übriggebliebenen Fesseln an Händen und Füßen herumlaufen. :D

    LG Marion H. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, liebe Marion, so und nicht anders. :o)

      Löschen